Alpiner Skilauf / Freestyle / Snowboard

zurück

Alpiner Skilauf zog erst 1936 mit der Alpinen Kombination in das Programm der Olympischen Spiele ein. Diese wurde dann nur noch 1948 und erst wieder ab 1988 ausgetragen. Dazwischen  wurden nur die Einzelrennen ausgetragen. Immer wieder litt diese Sportart unter der anhaltenden Diskussion um die Teilnahme von Skilehrern, die natürlich mit ihrem Beruf Geld verdienten und somit gegen den  Amateurparagraphen verstießen. Die Diskussion gipfelte 1972 im Ausschluß von Karl Schranz als Präzedenzfälle. Daraufhin wurden die Zulassungsbestimmungen liberalisiert. Als Zugeständnis an die “modernen” alpinen Sportarten wurden 1992 Freestyle- und 1998 Snowboard-Wettbewerbe ins Programm aufgenommen und sukzessive erweitert. 2018 wurde im alpinen Skisport auch ein Teamwettbewerb aufgenommen.

Alpine Skirennen Damen
Abfahrtslauf (seit 1948)    Super-G (seit 1988)     Riesenslalom (seit 1952)    Spezialslalom (seit 1948)     Alpine Kombination (seit 1936)

Alpine Skirennen Herren
Abfahrtslauf (seit 1948)    Super-G (seit 1988)     Riesenslalom (seit 1952)    Spezialslalom (seit 1948)     Alpine Kombination (seit 1936)

Alpine Skirennen Team
Teamwettbewerb (seit 2018)

Freestyle Damen
Buckelpiste (seit 1992)    Cross (seit 2010)    Halfpipe (seit 2014)    Slopestyle (seit 2014)     Springen (seit 1994)

Freestyle Herren
Buckelpiste (seit 1992)    Cross (seit 2010)    Halfpipe (seit 2014)    Slopestyle (seit 2014)     Springen (seit 1994)

Snowboard Damen
Riesenslalom (1998)    Parallel-Spezialslalom (2014)     Parallel-Riesenslalom (seit 2002)
Big Air (seit 2018)    Cross (seit 2006)    Halfpipe (seit 1998)    Slopestyle (seit 2014)

Snowboard Herren
Riesenslalom (1998)    Parallel-Spezialslalom (2014)     Parallel-Riesenslalom (seit 2002)
Big Air (seit 2018)    Cross (seit 2006)    Halfpipe (seit 1998)    Slopestyle (seit 2014)